Thema: Emotionsstile und das Gehirn

Lesenswerter Beitrag zum Thema Hirnforschung und Persönlichkeitsstile.
"Und jeder kann sich ändern. Nur weil das Emotionsprofil in neuronalen Schaltkreisen verwurzelt ist, heißt das nicht, dass es unveränderlich wäre. Das Gehirn ist formbar und ein Leben lang in der Lage, sich neu zu organisieren. Diese »Neuroplastizität« bestimmt, inwieweit wir uns ändern können. So hat jeder einen gewissen Spielraum, die Leinwand seines Lebens selbst zu gestalten. Davidson schlägt verschiedene Arten von mentalem Training vor, mit dem man sein eigenes Gehirn »umgestalten« könne (in Kürze folgt dazu ein Interview mit Richard Davidson). Beim emotionalen Stil ist es nicht anders als bei der übrigen Persönlichkeit: Man muss sich selbst kennen, um das Beste aus seinen Möglichkeiten zu machen."
0 Kommentare

Mit Angst gelungen umgehen!

Ein wunderbarer Blog-Beitrag einer jungen Kollegin zum Thema Angst! Unbedingt lesen bitte!
0 Kommentare

Einsamkeit und was sie mit uns macht!

 

Sehr lesenswerter Beitrag aus der Psychologie Heute zum Thema Einsamkeit....in der aktuellen Coronasituation brisanter denje!

"Auch für den Depressionsforscher Martin Hautzinger, Psychologieprofessor an der Universität Tübingen, sind Alleinsein und Einsamkeit getrennte Kategorien: „Alleinsein ist ein soziales Phänomen: Man ist nicht mit anderen zusammen. Einsamkeit hingegen ist ein psychologisches Phänomen. Man kann sich auch inmitten Hunderter Menschen einsam fühlen.“

Und man kann sich zu zweit einsam fühlen. Zwar hilft die Ehe den meisten, Einsamkeitsgefühle zu dämpfen, und Verheiratete sind statistisch gesehen weniger einsam als Unverheiratete. Eine Garantie gegen innere Verlassenheit wird bei der Hochzeit aber nicht mitgeliefert. „Tiefste Einsamkeit innerhalb einer Ehe ist ein großes literarisches Thema von Madame Bovary bis hin zu den Sopranos“, schreiben Cacioppo und Patrick.

 

0 Kommentare

Psychisch "erkrankt" und Coronazeit

 

Wie ist Corona und Quarantäne eigentlich für Menschen mit psychischen Erkrankungen? 
Lesenswerter Beitrag!

"Auch ich kenne Zeiten, in denen Verpflichtungen im Außen das einzige sind, was mich vor dem kompletten Absturz in die Dunkelheit bewahrt. In der Therapie lernen Depressive und andere psychisch Kranke immer auch, wie wichtig Struktur und feste Termine sind. Wie wichtig es ist, immer zur gleichen Zeit schlafen zu gehen, aufzustehen, einzukaufen, zur Arbeit zu fahren, Freunde zu treffen. Und all das ist plötzlich weg.

Wir sind in der sozialen Isolation nicht einfach bloß allein zu Hause. Wir sind zusammen mit dem Kriegsgebiet im Kopf eingesperrt. Na herzlichen Glückwunsch. "

https://www.zeit.de/…/isolation-coronavirus-quarantaene-dep…

#Isolation #Depression #Struktur #Belastung #Therapie#Existenzängste #Akzeptanz

Corona führt zur Isolation, der Alltag bricht weg: Für psychisch kranke Menschen wie unsere Autorin ist das besonders hart. Was sie belastet – und was ihr hilft.

 

0 Kommentare

Was tun in der Krise? - Lesestoff

Lesestoff für die Ostertage von einem sehr sehr wertgeschätzten Kollegen, Dr. Stefan Junker.

 

Er ist ein großartiger Therapeut, Coach, Supervisor und Lehrtherapeut! Er stellt sein Buch "Krisen - Hirn an. Klar denken und handeln bei trüben Aussichten" zur freien Verfügung! Danke Stefan!

 

Schöne Ostertage!🐣

 

https://www.doktorjunker.de/krise-hirn-an/

 

0 Kommentare